8
Nov

Vorbericht 8. Spieltag 2016/2017

Vorbericht 8. Spieltag VKC Eppelheim 1 gegen SG Ettlingen 1:
„VKC bestrebt die Heimleistungen weiter zu verbessern!“

Nach zuletzt unerwarteten Schwächen auf der runderneuerten Bahnanlage der heimischen Classic Arena gelang es dem VKC Eppelheim im vergangenen Heimspiel gegen diese Saison stark aufspielende Ettlinger ein Zeichen zu setzen. Mit 6126 zu 5829 wurde die Partie am Ende deutlicher gewonnen, als es zu Beginn den Anschein hatte. Ettlingen stellte sich im Starttrio teilweise selbst die Beine und vor allem das schwache Abräumergebnis Dieter Ockerts (nur 297 Kegel bei 5 Fehlern) sorgte dafür, dass das Eppelheimer Schlusstrio mit 15 Kegeln Vorsprung auf die Bahnen gehen konnte. Die VKC Schlussachse bewies daraufhin einmal mehr ihre Erfahrung und Routine, wodurch am Ende ein zufriedenstellendes Ergebnis und zwei Punkte eingefahren werden konnten.
Am kommenden Spieltag kommt es im nächsten Freitagabendspiel in der heimischen Classic Arena zu dem brisanten Duell zwischen dem Aufsteiger KSV Kuhardt und der VKC Elite. Diese Begegnung birgt vor allem für die Ex-Kuhardter Tobias Lacher und Jürgen Cartharius immer eine Gewisse Portion Extramotivation.

Auf dem Papier sind die Rollen für die Begegnung am kommenden Freitag klar vergebenen. Dem VKC gelingt es die Leistungen auf heimischer Anlage nach und nach zu stabilisieren und momentan steht ein Heimschnitt von 6115 Kegeln zu Buche. Der KSV Kuhardt konnte bisher nur zu Hause überzeugende Leistungen abrufen (Heimschnitt 5900 Kegel), während sich die Mannschaft um den absoluten Spitzenspieler Markus Wingerter auswärts äußerst schwer tut (Auswärtsschnitt 5567 Kegel). Kuhardt zeigt vor allem auf heimischer Anlage, welches riesen Potenzial in dieser Jungen Mannschaft steckt. Die aktuelle Tabellensituation könnte mit etwas mehr Glück deutlich besser aussehen. Kuhardt gelang es gegen etablierte Mannschaften wie Ettlingen und Wolfsburg mit zu halten, während gegen den amtierenden deutschen Meister Olympia Mörfelden sogar die absolute Sensation eines Heimsieges möglich gewesen wäre. Diese Leistungen beweisen, dass die junge Truppe des KSV keinesfalls unterschätzt werden darf.

Der VKC Eppelheim ist nach den bisherigen sieben Spieltagen dieser Saison absolut im Soll. Bisher setzte es nur die erwartete Niederlage im Auswärtsspiel gegen den KV Wolfsburg. Die Autostädtler werden aber wohl auch diese Saison auf heimischer Anlage ungeschlagen bleiben. Alle anderen Begegnungen konnte die Mannschaft um den sehr souverän aufspielenden Jan Jacobsen bisher deutlich für sich entscheiden. Für die VKC Elite gilt es die Konzentration vor den Wochen der Wahrheit hoch zu halten und gegen Kuhardt eine konzentrierte Leistung abzurufen, um Selbstvertrauen zu tanken.
Nach dem Spiel am Freitagabend geht es für den VKC zum Gastspiel bei RW Sandhausen und anschließend steht das Heimspiel gegen Olympia Mörfelden auf dem Plan. Vor allem mit Mörfelden hat die VKC Elite auf heimischer Anlage nach der bitteren Niederlage vergangene Saison noch eine Rechnung offen.

Aktuell gilt es sich auf das kommende Spiel gegen Kuhardt zu fokusieren. In der Vergangenheit trainierte Kuhardt des Öfteren in der Classic Arena. Auch wenn sich die Gegebenheiten inzwischen geändert haben, ist der VKC Eppelheim vorgewarnt, diese Begegnung nicht auf die leichte Schulter zu nehmen und von Beginn an konzentriert ans Werke zu gehen, um zu demonstrieren, wer der Herr im Hause Classic Arena ist.

 

 

Vorbericht 8. Spieltag VKC Eppelheim 2 gegen SG KSG/SG Zweibrücken 1:
„VKC Reserve höchstens mit Außenseiterchancen gegen stark aufspielende Walldörfer“

Das hinsichtlich des Abstiegskampfes in der zweiten Bundesliga Süd äußerst wichtige Heimspiel gegen die SG KSG/SG Zweibrücken, könnte die zweite Mannschaft des VKC Eppelheim nach der enttäuschenden Niederlage gegen die TSG Heilbronn für sich entscheiden. Durch diesen Sieg entspannt sich die Tabellensituation vorerst wieder etwas, da die Distanz zu den Abstiegsrängen nun wieder vier Punkte beträgt.
Nach zuletzt immer wieder schwankenden Leistungen ist es im Voraus sehr schwer einzuschätzen in welcher Verfassung sich die VKC Reserve aktuell befindet. Die Mannschaft gleicht aktuell einer Art Wundertüte. Wenn es den Spielern um den vor allem zu Hause sehr stark aufspielenden Christopher Hafen gelingt ihre Leistung auf den Punkt abzurufen sind Ergebnisse jenseits der 5800 Kegel durchaus realistisch.

Am kommenden Wochenende steht das dritte Heimspiel in Folge auf dem Plan. Gegner wird diesmal der aktuelle Tabellenzweite SK Walldorf sein. Nachdem vor einigen Jahren ein enormer Umbruch in Walldorf stattfand und praktisch alle absoluten Spitzenspieler Walldorf verließen, folgte der Abstieg aus dem deutschen Oberhaus in die zweite Bundesliga Süd. Nach dem Umbruch verstärke sich der SK Walldorf nach und nach durch Spieler wie Ivan Kovacic, Klaus Körner, Matthias Müller-Kurth und zuletzt Andreas Sawusch (vormals TSV Meckesheim) und gab auch der eigenen Jugend in Form von Marcus Cap Einsatzzeiten in der ersten Mannschaft. Dieser Mut macht sich nun langsam aber sicher bezahlt. Die Leistungen der Walldörfer sind diese Saison bisher konstant auf einem guten bis sehr guten Level. Auswärts wissen bisher vor allem Klaus Körber (Auswärtsschnitt von 1000 Kegeln) und Frank Steffan (Auswärtsschnitt von 1004 Kegeln) zu überzeugen. Auch hinsichtlich des Auswärtsschnitt der gesamten Mannschaft steht Walldorf mit 5792 Kegeln sehr gut da.

Die VKC Reserve zeigt diese Saison auch auf heimischer Anlage unerwartete Schwankungen auf. Nichts desto trotz ist den Spielern um Mannschaftsführer Robin Loy bewusst, dass mit einer mannschaftlich geschlossenen Leistung an einem guten Tag jede Mannschaft in der Classic Arena in die Knie gezwungen werden kann: „Wir wissen selbst nicht genau woran die Schwankungen liegen, aber ich glaube fest daran, dass ein enormes Potenzial in uns steckt und wir an einem guten Tag auch einen vermeintlich übermächtigen Gegner wie Walldorf ärgern können!“.
Sollte es im Freitagabendspiel der ersten Mannschaft nicht zu einer Auswechslung kommen, darf die VKC Reserve erneut auf Unterstützung aus dem Kader der ersten Mannschaft hoffen.

Für den SK Walldorf geht es am Samstag darum den Anschluss an die Tabellenspitze in Form von HKO Karlsruhe zu halten, um den Abstand auf Dauer nicht zu groß werden zu lassen. Umgekehrt hat die zweite Mannschaft des VKC Eppelheim gegen einen solchen Gegner nichts zu verlieren und kann befreit aufspielen. Vielleicht sorgt dieser Umstand für eine Leistungsexplosion, der die Sensation eines Heimsieges eventuell in den Bereich des  Möglichen rückt.