11
Okt

Vorbericht 5. Spieltag 2016/2017

Vorbericht 5. Spieltag VKC Eppelheim 1 gegen SG GH78/GW Sandhausen 1
„Der VKC Eppelheim will wieder Gutmachung betreiben“

Nachdem es am vergangenen Wochenende die vermutete Niederlage beim Gastspiel der VKC Elite bei den Autostädtern des KV Wolfsburg setzte, findet am kommenden fünften Spieltag das nächste Freitagabendspiel für den VKC Eppelheim statt. Das zweite Auswärtsspiel in Folge wird in der Hardtwaldhalle gegen die SG GH78/GW Sandhausen 1 stattfinden.
GH Sandhausen präsentierte sich beim Lokalderby gegen RW Sandhausen, welches relativ knapp mit 5839 zu 5894 Kegeln verloren ging, in guter bis sehr guter Form. Der Gegner darf seitens des amtierenden deutschen Vizemeisters auf keinen Fall unterschätzt werden.

Die erste Mannschaft des VKC Eppelheim ist vor seinem kommenden Gegner gewarnt, ging das Gastspiel vor 3 Jahren sehr knapp mit 5830 zu 5818 Kegeln verloren. Seit dem letzten Sieg der Sandhäuser gegen den VKC ist allerdings viel Zeit vergangenen und vor allem der Kader der SG hat sich seit damals stark verändert. Die Umstellungen im Kader hatten allerdings definitiv keinen Qualitätsverlust zur Folge. Ganz im Gegenteil, in der größtenteils noch sehr jungen Mannschaft steckt ein riesen Potenzial. Wenn alle Spieler einen guten Tag erwischen sind für Sandhausen Ergebnisse jenseits der 5900 Kegel Marke machbar, wie beim ersten Heimspiel der SG gegen den KSV Kuhardt mit 5951 Kegeln demonstriert wurde.
Die VKC Elite muss die unerwartet deutliche Niederlage (6110 zu 5802 Kegel) auf den anspruchsvollen Bahnen in Wolfsburg schleunigst aus dem Kopf bekommen, um am Freitagabend voll angreifen zu können und die zwei Punkte aus der Hardtwaldhalle zu entführen. Vor allem die Abräumleistungen fast aller Spieler am vergangenen Samstag ließen sehr zu wünschen übrig. Mit einem Mannschafts-Abräumergebnis von 1965 Kegeln lag die VKC-Elite 341 Kegel unter dem Räumergebnis vom ersten Auswärtsspiel in Aschaffenburg. Dies ist auch Sportwart und Trainer Matthias Ebert nicht entgangen: „Die Leistungen im Abräumen waren desolat und müssen schleunigst wieder verbessert werden. Diese Woche werden Sondereinheiten geschoben, um das Abräumen zu trainieren.“
In den vergangenen beiden Jahren konnte der VKC Eppelheim die Begegnungen gegen SG GH78/GW Sandhausen allesamt positiv gestalten und die Punkte einstreichen. Sportwart und Leistungsträger Tobias Lacher wird nach seinem Einsatz in der VKC Reserve am vergangenen Spieltag wohl wieder in die erste Mannschaft rutschen. Wen er ersetzen wird, steht noch nicht endgültig fest.

Der Zustand der Bahnen in Sandhausen ist immer eine kleine Wundertüte und die Spieler des VKC Eppelheim können sich immer erst nach Beginn des Spiels ein Bild davon machen, wie die Bahnen zu spielen sind. Nichts desto trotz lassen sich die Spieler durch den verpatzen Auftritt in Wolfsburg nicht beirren und gehen voller Selbstvertrauen in die Partie am Freitag. Abgesehen vom vergangenen Spieltag, waren zuvor gezeigten Leistungen allesamt auf sehr hohem Niveau.

 

 

Vorbericht 4. Spieltag VKC Eppelheim 2 gegen Fortuna Rodalben 1:
VKC Reserve höchstens mit Außenseiterchancen gegen stark aufspielende Rodalbener

Nachdem in den vergangenen Jahren die Auswärtsspiele bei der KSG Ebersweier-Gengenbach meist bereits nach 200 Wurf so gut wie entschieden waren, gelang es der VKC Reserve am vergangenen Samstag erstmals über die gesamte Spieldistanz Schritt zu halten. Dies war zum Teil der Verstärkung durch Tobias Lacher, aber vor allem einer engagierten und geschlossenen Mannschaftsleistung geschuldet. Am Ende ging das Spiel dann äußerst unglücklich mit 11 Holz verloren. Für die Mannschaft bleiben jedoch nicht die zwei verlorenen Punkte, sondern eine sich stabilisierende Form und wachsendes Selbstbewusstsein hängen.

Am kommenden Samstag erwartet die zweite Mannschaft des VKC Eppelheim um Mannschaftsführer Robin Loy eine weitere schwere Auswärtshürde. Die Mannschaft gastiert beim Bundesligaabsteiger Fortuna Rodalben, die sich die Tabellenspitze der zweiten Bundesliga-Süd Herren mit sage und schreibe vier anderen Mannschaften teilen. Rodalben war und ist auf dem Niveau der zweiten Bundesligen eine absolute Heimmacht. In der Aufstiegssaison 2014/15 verlor die Fortuna nur eins ihrer zehn Heimspiele über die Saison, was ein deutliches Zeichen für die Heimstärke der Mannschaft ist. Auf den anspruchsvollen Heimbahnen gelang den Rodalbenern damals ein beachtlicher Heimschnitt von 5814 Kegeln. Nach dem Abstieg aus der ersten Bundesliga und dem Abgang des Leistungsträgers Andreas Christ (zur SG Ettlingen), zeigt sich die Mannschaft um Altmeister Karl-Heinz Bachmann vor allem auf heimischer Anlage sehr gefestigt und spielt diese Runde bislang stark auf.

Für die VKC Reserve ist die Bahnanlage der Fortuna Neuland. Die aktuelle Spielrunde ist seit Einführung der DCU die erste, die Rodalben in der zweiten Bundesliga Süd spielt. Es ist schwer abzuschätzen, ob die Bahnanlage dem Spiel der Eppelheimer entgegenkommen wird oder nicht, meint auch Mannschaftsführer Robin Loy: „Von der zweiten Mannschaft weiß keiner so richtig, wie die Bahnen sind. Der ersten Mannschaft gelang letztes Jahr durch eine geschlossene Mannschaftsleistung ein super Ergebnis von 6051, Kegeln. Das stimmt uns positiv. Vielleicht können wir ja unsere Außenseiterchancen nutzen und eine Überraschung landen.“

Durch die zwei knappen und unglücklichen Niederlagen gegen HKO Karlsruhe und Ebersweier-Gengenbach steht die VKC Reserve mit einem ausgeglichenen Punktekonto im angestrebten Tabellenmittelfeld. Dieser Platz soll in den kommenden Spielen gefestigt oder nach oben korrigiert werden. Die Mannschaft befindet sich auf einem guten Weg, ihre aktuell gute Form und die mannschaftliche Geschlossenheit zu festigen.