3
Jan

Vorbericht 13. Spieltag 2016/2017

Vorbericht 13. Spieltag VKC Eppelheim 1 vs. KV Wolfsburg 1
„VKC bereit für das Spitzenspiel gegen Autostädter“

Nach einer äußert erfolgreichen ersten Saisonhälfte mit nur einer Niederlage (beim KV Wolfsburg) und dem hart erkämpften Sieg im ersten Rückrundenspiel beim SKC Monsheim thronte der VKC Eppelheim in der Winterpause auf dem Platz an der Sonne. Mit der SG Ettlingen und dem KV Wolfsburg befinden sich mit vier Punkten abstand zwei Mannschaften punktgleich auf den Rängen zwei und drei, die vor der Saison nicht unbedingt so stark eingeschätzt wurden. Natürlich spielte diesen beiden Heimstarken Mannschaften auch der Spielplan etwas in die Karten. Nichts desto trotz zeigten sich Ettlingen und Wolfsburg in der Hinrunde äußerst stabil und gut aufgelegt.

Für die VKC Elite startet die heiße Phase der Saison nach der Winterpause direkt mit einem Knaller: dem Heimspiel gegen den aktuell Tabellendritten KV Wolfsburg. Wolfsburg lebt schon lange nicht mehr nur von seiner Heimstärke (Auswärtsbilanz drei Siege und drei Niederlagen), was ein Faktor ist, der die Mannschaft um Kapitän Gerhard Gams so weit nach vorne spülte. Mit Gerhard Gams (Auswärtsschnitt 1016 Kegel), Carsten Strobach (1010 Kegel), Mathias Hähnel (999 Kegel) und Manuel Wassersleben (998 Kegel) befinden sich gleich vier Spieler des KV Wolfsburg unter den Top 21 der gesamten Liga. Alle genannten Spieler kratzen oder übertreffen die 1000er Marke im Auswärtsschnitt.
Diese Tatsache sollte für den VKC Eppelheim Warnung genug sein, zumal der KV Wolfsburg sich in den vergangenen Jahren in der Classic Arena immer gut aufgelegt präsentierte. Sollten die Wackelkandidaten der Wolfsburger Jens-Uwe Weiß (955 Kegel) André Landschädel (943 Kegel) und Andreas Hüttl (928 Kegel) über sich hinauswachsen, könnte die Begegnung am kommenden Samstag enger werden, als viele in Kegeldeutschland das erwarten.

Gelingt es dem VKC Eppelheim allerdings die Form des Vorjahres und die wiedererlangte Konstanz auf den runderneuerten Bahnen der heimischen Classic Arena ins neue Jahr zu transportieren, kann niemand diese Mannschaft zu Hause stoppen. Die Mannschaft um den Club-Vorsitzenden Jan Jacobsen ist guter Dinge, dass es gelingt den Heimnimbus aufrecht zu erhalten: „Jedes Spiel beginnt bei Null und im Kegelsport kann auch ein klarer Favorit schnell mal ins Straucheln geraten, wie man in Monsheim gesehen hat. Aber die Jungs haben bei diesem Spiel eine riesen Moral und einen tollen Kampfgeist bewiesen. Diese Stimmung gilt es zu transportieren. Gelingt es uns am Wochenende den Wolfsburgern unser eigenes Spiel aufzuzwingen und von Beginn an Druck zu machen, sollte es uns gelingen auch dieses wichtige Spiel auf dem Weg zum dritten DCU-Titel einzutüten.“

Mit welchem Aufgebot der VKC Eppelheim am kommenden Samstag in das Spitzenspiel gegen den KV Wolfsburg gehen wird, steht noch nicht fest. Aktuell ist es den Sportwarten äußerst wichtig die Abstiegsbedrohte zweite Mannschaft so gut es geht zu verstärken. So könnten Benjamin Waldherr oder Robin Loy zu einem weiteren Einsatz in der deutschen Oberklasse kommen.
Auch wenn der VKC Eppelheim nicht in Bestbesetzung in das Spiel am kommenden Samstag gehen sollte, stehen die Chancen gut die Punkte zu behalten und sich somit für die erneut bittere Hinrundenniederlage in Wolfsburg zu revanchieren.

Vorbericht 13. Spieltag VKC Eppelheim 2 vs. KSG Ebersweier Gengenbach 1:
„VKC Reserve will sich für die knappe Hinrundenniederlage revanchieren“

Die bisherige Saison verlief aus Sicht der zweiten Mannschaft des VKC Eppelheim ganz und gar nicht wie gewünscht. Der erhoffte früh gesicherte Klassenerhalt ist nach teilweise unnötigen Niederlagen, die mit etwas mehr Glück auch in die andere Richtung hätten ausgehen können, in weite Ferne gerückt. Hinzu kommen die Tatsachen, dass Aufgrund der Reform der zweiten Bundesligen dieses Jahr zwei Mannschaften absteigen werden und das Feld in der zweiten Bundesliga Süd deutlich enger zusammengerückt ist. Abgesehen von den Spitzenmannschaften SK Walldorf und FH Plankstadt kann in dieser Liga an einem guten Tag jeder jeden schlagen.

Für die VKC Reserve gilt es in der zweiten Saisonhälfte den Blick nach vorne zu richten und sich auf die kommenden Aufgaben zu konzentrieren und fokussieren. Die Niederlage im letzten Spiel vor der Winterpause beim SKC Hugsweier tat der VKC Reserve weh, da es trotz der Verstärkung durch Tobias Lacher und Marlo Bühler nicht gelang die wichtigen Punkte mit nach Hause zu nehmen. Nichts desto trotz besteht für die zweite Mannschaft des VKC Eppelheim noch eine große Chance den Klassenerhalt zu sichern.
Am kommenden Samstag steht direkt die nächste vorentscheidende Begegnung gegen die KSG Ebersweier-Gengenbach an. Die KSG rangiert mit 10:14 Punkten aktuell vier Punkte vor der VKC Reserve (06:18 Punkte). Mit einem Heimsieg am Wochenende könnte der Rückstand auf Ebersweier-Gengenbach auf nur noch einen Sieg reduziert werden.
Die Mannschaft um die Leistungsträger Klaus-Dieter Rieger, Andreas Pauli und Christian Lienhard tut sich allerdings naturgemäß schwer auf den Eppelheimer Plattenbahnen. Diese Tatsache wird auch durch das Gastspiel vor der Winterpause bei FH Eppelheim, welches mit 5621 zu 5494 Kegeln verloren ging untermauert.

Gelingt es der VKC Reserve ihr Potenzial in der heimischen Classic Arena abzurufen und eine Ergebnis von über 5700 Kegeln zu erzielen, sollten die zwei wichtigen Punkte gegen den Abstieg eingefahren werden können. Allerdings gab es für den VKC Eppelheim dieses Jahr bereits einige böse Überraschungen, als sicher geglaubte Siege noch aus der Hand gegeben wurden.
Die Sportwarte des VKC Eppelheim sind ob der komfortablen Lage der ersten Mannschaft in der ersten Liga bestrebt, die zweite Mannschaft zu unterstützen wo es nur geht. So kann es durchaus sein, dass auch kommenden Samstag der Kader der VKC Reserve durch erste Mannschaftsspieler verstärkt wird, um die Punkte sicher auf der Haben-Seite verbuchen zu können.

Nichts desto trotz darf eine so erfahrene Mannschaft wie die KSG Ebersweier-Gengenbach nicht unterschätzt werden. Sollten die Spieler eine gute bis sehr gute Partie zeigen und über sich hinaus wachsen, kann auch ein laut Papierform so deutliches Spiel wie das am kommenden Samstag enger werden, als viele das erwarten.