14
Dez

Vorbericht 12. Spieltag 2016/2017

Vorbericht 12. Spieltag VKC Eppelheim 1 gegen SKC Monsheim 1
„VKC Eppelheim muss auf anspruchsvoller Bahnanlage bestehen!“

Dem VKC Eppelheim gelang es die Enttäuschung des verpassten Meistertitels im letzten Jahr, der gleichbedeutend mit dem dritten Titelgewinn in Folge gewesen wäre, zu verarbeiten. Diese Saison meldete sich die wohl beste Mannschaft der vergangenen Jahre dafür umso stärker zurück!
Durch einen äußerst souveränen Sieg von 6057 zu 5665 Kegeln bei der ersatzgeschwächten TuS Gerolsheim, sicherte sich der VKC Eppelheim nach einer perfekten Hinrunde (nur das Gastspiel in Wolfsburg ging erwartungsgemäß verloren) die alleinige Herbstmeisterschaft mit 20:02 Punkten. Die Plätze zwei und drei belegen zwei Mannschaften, die im Vorfeld der Runde nicht unbedingt in diesen Tabellenregionen zu erwarten waren. Vor allem der KV Wolfsburg spielte in der Hinrunde furios auf und belegt dadurch verdient mit 18:04 Punkten den zweiten Tabellenplatz gefolgt von der SG Ettlingen, der die Verstärkung durch Andreas Christ sichtlich gut getan hat.

Für den VKC Eppelheim beginnt am kommenden Wochenende die Rückrunde mit dem Gastspiel beim SKC Monsheim. Die Monsheimer Fans machten bei ihrem Bundesligadebüt am ersten Spieltag mächtig Stimmung und große Werbung für den Kegelsport. Mit einer ähnlichen Stimmung auf der kleinen 4-Bahn Anlage im pfälzischen Großkarlbach könnte das Gastspiel der VKC Elite in einer Art Hexenkessel ausgetragen werden.
Nichts desto trotz geht der VKC Eppelheim als haushoher Favorit in die Partie am kommenden Samstag. Monsheim belegt zur Saisonhalbzeit mit 4:18 Punkten den drittletzten Platz, der gleichbedeutend mit dem Abstieg wäre. Mit vier Punkten zum Relegationsplatz klafft schon eine recht große Lücke zum rettenden Ufer, um die Chance auf einen Klassenerhalt in der ersten Bundesliga zu wahren. Um in Sachen Klassenerhalt wirklich noch ein Wörtchen mitreden zu können, müssen vor allem die Heimleistungen stabilisiert werden. Diese unterliegen mit einer Spanne von 5551 Kegeln bis hin zu 5864 Kegeln viel zu großen Schwankungen.

Der VKC Eppelheim zeigte sich im bisherigen Saisonverlauf äußerst gut aufgestellt und war vor allem immer dann zur Stelle, wenn die wirklich wichtigen Spiele und Momenten anstanden. Der Mannschaft um Sportwart Matthias Ebert gelingt es bisher die Konzentration hoch zu halten: „Ich bin verdammt stolz auf meine Jungs. Sie haben nach dem herben Verlust des Meistertitels in der Vorsaison gezeigt, dass sie noch einmal in der Lage sind das Niveau hochzuschrauben und vor allem in den wichtigen Momenten auf den Punkt konzentriert und fokussiert zu sein!“
Durch die Genesung Gunther Dittkuhns ist der Kader diese Saison auch etwas breiter aufgestellt und leichte Schwankungen in der Leistungen oder kleinere Verletzungen können definitiv adäquat ersetzt werden.

Der Auswärtsschnitt des VKC Eppelheim von 6027 Kegeln liegt im Vergleich zum Heimschnitt des SKC Monsheim von 5686 Kegeln deutlich höher und lässt eine einseitige Partie am kommenden Samstag vermuten.
Wie bereits erwähnt, darf die VKC Elite diesen Gegner vor allem auf heimischer Anlage auf keinen Fall unterschätzen. Wenn Monsheim an sein oberes Leistungslimit stößt, sind Ergebnisse im Bereich der 5900 Kegel möglich. Auf der schwer zu bespielenden Heimanlage des SKC, bei der jede Bahn ihre ganz eigene Charakteristik aufweist, muss ein solches Ergebnis seitens des VKC Eppelheim erst einmal aus dem Hut gezaubert werden.
Mit den Erfolgen der Hinrunde und einem schier grenzenlosen Selbstvertrauen im Rücken, sollte die Aufgabe gegen den SKC Monsheim allerdings mehr als lösbar sein. Von Beginn an Druck machen und Monsheim nicht einmal in die Nähe einer Sensation kommen lassen lautet die Devise.

Vorbericht 12. Spieltag VKC Eppelheim 2 gegen SKC Hugsweier 1:
„VKC Reserve will im Kellerduell die Punkte beim SKC Hugsweier einfahren“

Nach einer über weite Strecken enttäuschenden Hinrunde mit schwankenden und teilweise zu schwachen Leistungen aber auch Pech im einen oder anderen Spiel befindet sich die zweite Mannschaft des VKC Eppelheim mit 06:16 Punkten auf dem zehnten Tabellenplatz, punktgleich mit den beiden Abstiegsplätzen. Diese werden aktuell von RW Sandhausen 2 und der SG KSG/SG Zweibrücken belegt.
Auch am vergangenen Wochenende verlor die VKC Reserve das Gastspiel bei der KC BG Nußloch am Ende unglücklich mit 5517 zu 5592 Kegeln. Lange Zeit konnte die Mannschaft um einen stark aufspielenden Benjamin Waldherr (968 Kegel) mit- und gegenhalten. Am Ende ging das Spiel etwas unglücklich mit den letzten 100 Wurf verloren.

Für die zweite Mannschaft des VKC Eppelheim ist der Hinrundenverlauf alles andere als zufriedenstellend. Die Spieler um Mannschaftsführer Robin Loy werden deshalb aber nicht den Kopf in den Sand stecken: „Wir hatten in vielen Begegnungen, wie beispielsweise dem Gastspiel bei der KSG Ebersweier-Gengenbach auch einfach Pech und haben am Ende unglücklich verloren. Solche unnötigen Niederlagen müssen wir im Verlauf der Rückrunde unbedingt vermeiden und vor allem in den viel zitierten ‚4-Punkte spielen‘ gegen die direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt müssen wir die Punkte einfahren!“. Die Marschroute für die Rückrunde der VKC Reserve ist klar: Die wichtigen Heimspiele müssen um jeden Preis gewonnen werden und mit etwas Glück kann an einem guten Tag auch ein Auswärtssieg rausspringen.

Gleich im ersten Rückrundenspiel am kommenden Samstag steht die wichtige Partie beim SKC Hugsweier auf der Bahnanlage in Lahr an. Hugsweier liegt mit 08:14 Punkten genau einen Sieg vor der VKC Reserve. Gelingt es die Punkte zu entführen, könnte der VKC also mit Hugsweier gleichziehen.
Die Mannen um Leistungsträger Christopher Hafen sind allerdings vorgewarnt, da es in den vergangenen beiden Jahren herbe Niederlagen bei den Auswärtsspielen in Lahr setzte.
Diese Saison quält sich Hugsweier bisher allerdings mit personellen Sorgen und zeigt trotz der vier eingefahrenen Heimsiege auch zu Hause keine überragenden Leistungen, wie in den Vorjahren.

Mit einem Heimschnitt von 5472 Kegeln liegt der SKC etwa 140 Kegel im Vergleich zum Auswärtsschnitt des VKC Eppelheim (5616 Kegel) im Hintertreffen. Auf den anspruchsvollen Bahnen in Lahr hat diese Differenz allerdings nur bedingt eine Bedeutung. Das Spiel wird wohl über lange Zeit eng und umkämpft sein und am Ende wird sich die Mannschaft mit dem stabileren Nervenkostüm durchsetzen.