8
Jan

VKC gegen Wolfsburg

Die Gäste aus Niedersachen reisten mit einer ordentlichen Portion Selbstvertrauen nach Eppelheim und mussten sich am Ende mit 130 Holz geschlagen geben. Die Einladung für einen Auswärtserfolg hatten im Spielverlauf die Eppelheimer eigentlich ohne weiteres ausgesprochen und auch phasenweise recht schlecht gespielt. Wolfsburg, so Mannschaftsführer Gams hatte den Kopf, dann doch nicht so ganz Frei und konnte nicht wirklich Kapital aus dieser Einladung geben.

Schon im Starttrio gab es bei Lars Ebert, Jürgen Cartharius und Daniel Aubelj nicht nur Kegelsport auf hohem Niveau. Im Gegenteil durch eine sehr gute Schlussbahn von 263 Holz rettete sich Lars Ebert noch zu respektablen 958 Holz. Während Jürgen hoch-tief-hoch-tief zu soliden 1006 Holz kam überragte Daniel Aubelj das Eppelheimer Starttrio trotz schwachem Start mit 1045 Holz. Für Wolfsburg starteten Manuel Wassersleben (949 Holz), Carsten Strobach (983 Holz) und Jens-Uwe Weiß (908 Holz). Eine beruhigende Führung zur Halbzeit für die Hausherren im ersten Spiel 2017 und dennoch war noch nicht alles in trockenen Tüchern. Bei den Gastgebern kamen nun Jan Jacobsen, Marlo Bühler und Robin Loy auf die Bahnen während Mathias Hähnel, Gerhard Gams und Andreas Hüttl beim Gast an den Start gehen sollten.

Marlo Bühler konnte sich durch konstante Leistungen das höchste Tagesergebnis von 1051 Holz sichern und gegen Gerhard Gams (968 Holz) den Boden gut machen, den Mathias Hähnel mit sehr guten 1033 Holz gegenüber Jan Jacobsen (964 Holz) aufholte. Nach akzeptablen 505 Holz zur Halbzeit war es um die Konzentration beim 36jährigen geschehen, nach dem Spiel sagte er zu seinen Leistungen: „Die Rahmenbedingungen in der Classic Arena sind alles andere als Optimal, warum wir dies nicht in den Griff bekommen ist mir ein Rätsel. Zum Glück war Marlo super in Form und konnte sein Spiel durchziehen. Die Punkte haben wir und nun schauen wir auf den kommenden Freitag.“ Die verbleibende Paarung konnte auch der Gast für sich entscheiden, denn mit 982 Holz hatte Andreas Hüttl wenig Probleme mit dem ordentlich konstant spielendem Robin Loy.