5
Mrz

Nachbericht 19. Spieltag VKC Eppelheim gegen RW Sandhausen

Für dich, Dieter!

Da Stand er nun vor der Tür, der richtungsweisende Spieltag für den Vollkugelclub 1957 Eppelheim. In der Classic Arena fanden die letzten Vorbereitungen für das Topspiel des 19. Spieltages statt. Auf den Bahnen wurde der letzte Feinschliff absolviert, die Werbetafeln aufgestellt und im Zuschauerbereich die letzten Plätze reserviert. Doch dann kam die Hiobsbotschaft übermittelt vom 1. Vorsitzenden des KVE Eppelheim, denn das Ehrenmitglied Dieter Zieher verstarb in der Nacht zum Spieltag. Damit wurde es neben einem schon wichtigen Spiel auch noch zu einem Emotionalen Spiel, viele der aktuellen Spieler haben zwar nicht mehr den innigen Bezug zu Dieter Zieher, dennoch ist er ein Sinnbild für den Sport in der Stadt Eppelheim und viele im Club und unter den Zuschauern kannten und schätzten diesen fairen Sportsmann.

So ging es nach dem Einmarsch der beiden Mannschaften auch kurz darum ihm, dem Ehrenmitglied des KVE und der Vollkugel, mit einer „stillen Minute“ die Ehre zu Erweisen die ihm gebührt ehe es, dann auch um seinen geliebten Kegelsport ging, so übergab der 1. Vorsitzende der Vollkugel mit dem Zitat aus dem Jahr 2011: „Kegelsport, das war mein leben!“ an die Spielleitern Natalie Hafen.

Es war eine Partie die zunächst stark vom abtasten geprägt war, keine Mannschaft schaffte sich so richtig zu distanzieren und auch spielerisch war nicht alles Höchstleistung auf der Anlage in Eppelheim. Lars Ebert hielt auf der ersten Bahn mit Kai Münch mit, während Daniel Aubelj seine Mühe mit Dieter Hasenstab hatte. Unruhe im Spiel von Jürgen Cartharius verhinderten sein gewohntes Spiel und Christian Cunow spielte auch unter schmerzen groß auf. Letztlich erreichten Lars Ebert 992 Holz, Jürgen Cartharius 994 Holz und Daniel Aubelj 1020 Holz während auf Gästeseite Christian Cunow 1013, Dieter Hasenstab 1013 und Kai Münch 961 Holz auf die Anzeigetafel brachten. 19 knappe Kegel waren es nun für das Schlusstrio der Vollkugel gegen RWS.

Simon Haas legte los wie die Feuerwehr und nahm Jan Jacobsen Wurf um Wurf viel Holz ab, so war der Eppelheimer schon nach schwachen Vollen (150) mit 30 Kegel in Rückstand, nach der Bahn immer noch 21 Holz. Bei Marlo Bühler lief zunächst auch nicht viel auf der ersten Bahn und so war es an Tobias Lacher den Vorsprung etwas zu verwalten. Auf Bahn zwei legte Marlo dann den Schalter um und sorgte nach vier Bahnen mit dem Höchstwert von 1065 für das Highlight des Abends. Bei Jan Jacobsen wurde es auf Bahn zwei noch schlimmer in die Vollen (130 Holz) und so machte sich eine gewisse Unruhe im sportlichen Bereich auf. Sandhausen musste Jens Auer für René Zesewitz ins Spiel bringen, der zwei überzeugende Schlussbahnen spielte, doch nachdem auch Tobias Lacher seine Schwächephase überstanden hatte und auf 1002 Holz kam, war die Partie zugunsten der Eppelheimer entschieden. Für Sandhausen erreichte Simon Haas 985 Holz, Sören Busse 968 Holz und die Kombination Zesewitz/Auer (459/496) 955 Holz. Bei den Eppelheimern steuerte Jan Jacobsen noch 987 Holz zum 6060 zu 5895 Holz erfolgt bei. Es begann der angenehme Teil des Tages mit einem kleinen Umtrunk in und außerhalb der Kabine mit Betreuern, Fans, Gästespieler und allen die noch in der Halle waren.

« 1 von 5 »